Ihr Zahnarzt in Heitersheim rät: Schützen Sie sich vor Parodontitis!

Sie kennen sicher den stechenden Schmerz an Ihren Zähnen, wenn Sie sehr kalte oder sehr heiße Speisen essen?

Grund dafür sind freiliegende Zahnhälse, die sehr temperaturempfindlich sind.

Normalerweise schützt der Zahnschmelz die Zahnhälse. Wenn der Zahnschmelz aber beschädigt ist, wenn z.B. die Zähne zu aggressiv geputzt wurden, dann liegen die Zahnhälse frei und es kommt zu Schmerzen. Häufiger als falsches Putzverhalten ist allerdings die so genannte „Parodontitis“ – eine entzündliche Erkrankung des Zahnhalteapparates. Sie wird durch Bakterien verursacht, die sich zunächst als Plaque, als Zahnbelag, ablagern und dann – wenn sie nicht vorher gründlich entfernt wurden – zum Zahnstein aushärten. Der Kieferknochen bildet sich zurück. Das kann sogar so weit gehen, dass die Zähne ausfallen.

Was rät Ihr Zahnarzt? Parodontitis kann durch eine gründliche Zahnhygiene vermieden werden.

Regelmäßiges Zähneputzen – am besten zweimal täglich mit einer mittelharten Zahnbürste und einmal täglich Reinigung der Zahnzwischenräume mit Zahnseide – und Sie verringern aktiv die Gefahr, an Parodontitis zu erkranken.
Außerdem ist es unerlässlich, zweimal jährlich zur zahnärztlichen Prophylaxe in unsere Zahnarztpraxis nach Heitersheim zu kommen. Wir unterstützen Sie bei der Vorbeugung vor Parodontitis. Falls Ihre Zahnhälse bereits freiliegen, können wir die freiliegenden Stellen mit einem speziellen Präparat versiegeln. Bei der professionellen Zahnreinigung in unserer Zahnarztpraxis wird hartnäckiger Zahnstein sorgfältig entfernt.

Vereinbaren Sie einen Vorsorgetermin in unserer Praxis in Heitersheim.

| Kategorie: Infos | Schlagwörter: ,

Sind die Zähne gesund, freut sich das Herz! Ihr Zahnarzt Klöpel in Heitersheim informiert zum Zusammenhang von Herz und Zähnen

Jedes Jahr am 29. September erinnert der Weltherztag daran, dass die weltweit häufigste Todesursache
das Herz-Kreislauf-Versagen ist. Bekannte Risikofaktoren für einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall sind Rauchen, Alkoholkonsum, Diabetes, Bluthochdruck, familiäre Vorerkrankungen etc.
Aus zahnärztlicher Sicht möchte ich Sie auf den engen Zusammenhang zwischen Zähnen und Herz-Kreislauferkrankungen hinweisen.

Speziell die Parodontitis, die Zahnfleischentzündung, schwächt das gesamte Immunsystem enorm und ist ein Risikofaktor für Herzerkrankungen – aber auch für andere Erkrankungen. Durch die Parodontitis gelangen Bakterien in den Organismus. Hartnäckige Entzündungen, wie man sie z.B. bei einer chronischen Parodontitis hat, belasten auf Dauer den ganzen Körper und bereiten den Boden für Herz-Kreislaufbeschwerden.

In unserer Zahnarztpraxis geben wir unsere Patienten, die aus dem Großraum Bad Krozingen, Müllheim und Staufen zu uns nach Heitersheim kommen, deshalb folgenden Ratschlag:
Es ist äußerst wichtig, regelmäßig zur professionellen Zahnreinigung in unsere Zahnarztpraxis zu kommen. Dort werden bakterielle Beläge auch an Stellen entfernt, die mit Zahnbürste und Zahnseide alleine nicht erreichbar sind. Ich sehe bei einem zahnärztlichen Kontrolltermin schon sehr früh, ob sich bei einem meiner Patienten eine Parodontitis anbahnt. Diese kann rasch und konsequent behandelt werden, bevor sie chronisch wird. Außerdem erhalten meine Patienten eine genaue Anleitung, wie sie selbst ihre Zähne gründlich und sorgfältig pflegen können.

Mit regelmäßiger zahnärztlicher Prophylaxe tun Sie also ganz entscheidend etwas für Ihre allgemeine Gesundheit!

| Kategorie: Infos, News | Schlagwörter: ,

Parodontitis – Ihr Zahnarzt in Heitersheim informiert

Der Sommer ist die Zeit der Genüsse – Früchte, Sorbets, leckere Eissorten. Aber nicht alle Menschen können gleich herzhaft zubeißen. So verlockend beispielsweise die angesagte neue Eissorte in der Waffel aussieht, so jäh und unerträglich schießt für viele der Schmerz ein, sobald die Zähne Kontakt mit dem Speiseeis haben. Auch der Genuss von sehr heißen Speisen kann dann sehr schmerzhaft sein. Die Ursache liegt im freiliegenden Zahnbein, das dann sehr temperaturempfindlich ist, wenn es nicht mehr vom Zahnschmelz geschützt wird.

Die verbreitetste Ursache für den fortschreitenden Schwund des Kieferknochens und des Zahnfleischs ist die so genannte „Parodontitis„. Wie alle medizinischen Fachbegriffe, die mit -itis enden, bezeichnet auch die Parodontitis eine Entzündung – und zwar eine des Zahnhalteapparates und des Kieferknochens. So harmlos das klingt, so schwerwiegend können die Folgen sein, die bis zum Zahnverlust gehen können. Parodontitis entsteht – Sie erraten es sicherlich – durch Bakterien, die sich zunächst als Plaque und dann als Zahnstein am Zahn ablagern können.

Was kann man dagegen tun? Zuallererst: Gründlich die Zähne mit einer nicht zu weichen Zahnbürste putzen (2 x täglich) und regelmäßig die Zahnzwischenräume mit Zahnseide reinigen. Wichtig ist auch die halbjährliche Kontrolle in unserer Praxis in Heitersheim. Wir führen auf Wunsch eine professionelle Zahnreinigung durch, damit die Parodontitis gar nicht erst entstehen kann. Bei freiliegenden Zahnhälsen schützen wir den Zahnschmelz mit einer speziellen Versiegelung. Lassen Sie sich in der Zahnarztpraxis Klöpel beraten!

| Kategorie: Infos, News | Schlagwörter: