Zähneputzen mit der elektrischen Zahnbürste

Auch Zähneputzen mit der elektrischen Zahnbürste will gelernt sein! Es gibt ein paar Dinge zu beachten, welche wir den Patientinnen und Patienten unserer Zahnarztpraxis, die aus der Gegend um Bad Krozingen, Badenweiler, Müllheim etc. zu uns kommen, regelmäßig vor Ort erläutern.

Putzen mit der elektrischen Zahnbürste dauert genauso lange wie mit der herkömmlichen Zahnbürste: Mindestens 3 Minuten sollten es sein. Praktisch, daß in den meisten Elektro-Zahnbürstenmodellen bereits ein Timer eingebaut ist – das erspart die Sanduhr im Badezimmer.

Sie können eine normale, für Ihre Zähne geeignete Zahnpasta verwenden. Eine erbsengroße Menge genügt. Die elektrische Zahnbürste soll im Winkel von 45 Grad leicht an die Zähne gehalten werden. Dann beginnen Sie – hinten bei den Backenzähnen beginnend – die Zahnbürste in langsamen, kleinen Kreisbewegungen nach vorne bis zu den Schneidezähnen zu bewegen.
Das Wichtigste: Sie dürfen keinen Druck ausüben, denn sonst könnten Sie das Zahnfleisch und den Zahnschmelz verletzen. Die Putz-Reihenfolge ist auch hier „KAI“ – das heißt: Kauflächen, Außenflächen, Innenflächen. Nach dem Zähneputzen muß der Mund gründlich mit klarem Wasser ausgespült werden. Wie bei einer herkömmlichen Zahnbürste sollten Sie darauf achten, den Bürstenkopf gründlich mit Wasser zu reinigen und an der Luft trocknen zu lassen. Allerspätestens nach drei Monaten sollte er ersetzt werden. Die Zahnzwischenräume müssen auch bei dieser Zahnputzmethode mit Zahnseide oder mit Interdentalbürstchen gereinigt werden.

Zögern Sie bitte nicht, uns bei Ihrem nächsten Besuch in unserer Zahnarztpraxis in Heitersheim auf das Zähneputzen mit elektrischer Zahnbürste anzusprechen! Wir geben Ihnen hier gerne weitere Hinweise.

| Kategorie: News | Schlagwörter:

Ihr Zahnarzt in Heitersheim rät: Schützen Sie sich vor Parodontitis!

Sie kennen sicher den stechenden Schmerz an Ihren Zähnen, wenn Sie sehr kalte oder sehr heiße Speisen essen?

Grund dafür sind freiliegende Zahnhälse, die sehr temperaturempfindlich sind.

Normalerweise schützt der Zahnschmelz die Zahnhälse. Wenn der Zahnschmelz aber beschädigt ist, wenn z.B. die Zähne zu aggressiv geputzt wurden, dann liegen die Zahnhälse frei und es kommt zu Schmerzen. Häufiger als falsches Putzverhalten ist allerdings die so genannte „Parodontitis“ – eine entzündliche Erkrankung des Zahnhalteapparates. Sie wird durch Bakterien verursacht, die sich zunächst als Plaque, als Zahnbelag, ablagern und dann – wenn sie nicht vorher gründlich entfernt wurden – zum Zahnstein aushärten. Der Kieferknochen bildet sich zurück. Das kann sogar so weit gehen, dass die Zähne ausfallen.

Was rät Ihr Zahnarzt? Parodontitis kann durch eine gründliche Zahnhygiene vermieden werden.

Regelmäßiges Zähneputzen – am besten zweimal täglich mit einer mittelharten Zahnbürste und einmal täglich Reinigung der Zahnzwischenräume mit Zahnseide – und Sie verringern aktiv die Gefahr, an Parodontitis zu erkranken.
Außerdem ist es unerlässlich, zweimal jährlich zur zahnärztlichen Prophylaxe in unsere Zahnarztpraxis nach Heitersheim zu kommen. Wir unterstützen Sie bei der Vorbeugung vor Parodontitis. Falls Ihre Zahnhälse bereits freiliegen, können wir die freiliegenden Stellen mit einem speziellen Präparat versiegeln. Bei der professionellen Zahnreinigung in unserer Zahnarztpraxis wird hartnäckiger Zahnstein sorgfältig entfernt.

Vereinbaren Sie einen Vorsorgetermin in unserer Praxis in Heitersheim.

| Kategorie: Infos | Schlagwörter: ,

Zahnschmerzen: Ein Warnsignal

Zahnschmerzen sind grässlich. Es pocht und zieht und klopft und lässt uns keinen klaren Gedanken mehr fassen. Jetzt heißt es nur noch: So schnell wie möglich zum Zahnarzt!

Der Zahnarzt kann schon aus der Art der beschriebenen Schmerzen Rückschlüsse auf ihre Ursache schließen. Schmerzen die Zähne beispielsweise beim Genuss von kalten oder warmen Speisen und Getränken, liegen wahrscheinlich die Zahnhälse frei. Ursache dafür ist häufig ein Rückgang des Kieferknochens durch Entzündungen. An diesen Stellen zieht sich das schützende Zahnfleisch zurück und legt die empfindlichen Kanäle frei, durch die Kälte- oder Wärmereize an den Zahnnerv gelangen. Ein zu heftiges Zähneputzen hat oft denselben Effekt. Auch dadurch können die Zahnhälse freiliegen. Der Zahnarzt wird die schmerzempfindlichen Stellen mit einer speziellen Versiegelung behandeln, außerdem wird er seinen Patienten über schonende Zahncremes und eine vorsichtigere Putztechnik informieren.

Wenn die ganze Backe angeschwollen ist, könnte die Ursache möglicherweise ein Abszess oder eine Schwellung der Speicheldrüsen sein. Hier ist ein rascher Gang zum Zahnarzt unerlässlich!
Natürlich verursacht auch Karies Zahnschmerzen. Der Zahnarzt wird dies in der Praxis prüfen und die notwendige Kariesbehandlung einleiten.

Ganz gleich, welche Ursache letztlich hinter den Zahnschmerzen steht: Schmerzen sind generell ein Warnsignal. Zögern Sie nicht, bei Zahnschmerzen möglichst rasch in unserer Zahnarztpraxis anzurufen. Schmerzpatienten werden bei uns sofort behandelt. So finden Sie unsere Zahnarztpraxis in Heitersheim!

| Kategorie: Infos, News | Schlagwörter: ,