Ihr Zahnarzt warnt: Schulkinder von 6-12 Jahren sind besonders gefährdet durch Karies!

Etwa mit der Einschulung verlieren Kinder nach und nach ihre Milchzähne und bekommen bleibende Zähne. Der Zahnwechsel zieht sich über mehrere Jahre hin – bis etwa ins 12. Lebensjahr. Für Eltern ist es sehr wichtig zu wissen, dass die neuen bleibenden Zähne besonders empfindlich und besonders anfällig für Karies sind, denn der Zahnschmelz ist noch nicht vollständig ausgehärtet. Die jungen Zähne reagieren besonders stark auf Säuren. Diese lösen die Zahnoberflächen an und machen sie empfänglich für Karies.

Auf Kinderzähne sollte daher besonders aufmerksam geachtet werden. Getränke wie Eistee oder colahaltige Erfrischungen sind sehr stark zuckerhaltig – und damit sehr gefährlich für die neuen Zähne. Auch übermäßiger Genuß von stark fruchtsäurehaltigem Obst kann den Zahnschmelz anlösen; deshalb bitte nach dem Verzehr mit dem Zähneputzen mindestens eine halbe Stunde warten.

Bei der Zahnbürste ist es für Schulkinder wichtig, die Richtige zu nehmen. Es sollte keine Milchzahn-Zahnbürste mehr sein, sondern die Zahnbürste sollte X-förmige Borsten haben, mit denen die Kinder auch in die engen Zahnabstände zwischen den neuen bleibenden Zähnen kommen. Hier ist die Altersangabe der Hersteller unbedingt zu beachten. Bei elektrischen Zahnbürsten empfehle ich solche mit rundem Bürstenkopf.

In meiner Zahnarztpraxis in Heitersheim, in die Patienten aus dem gesamten Umland – von Bad Krozingen bis Basel – kommen, beraten meine Mitarbeiterinnen und ich Sie und Ihr Kind gerne ausführlich zu allen Themen der Mundgesundheit!

| Kategorie: Infos, News | Schlagwörter: ,